Clicky

Reality

Mitbewohner ist von einer LARP-Veranstaltung zurĂŒck und erzĂ€hlt vom Meister SchĂŒler Spiel. Ich verstehe manche SpielansĂ€tze konzeptionell nicht und bin skeptisch, ob LARP etwas fĂŒr mich ist.

Story

Dann dĂ€mmert es mir. Es ist das LARP-Setting Mid/High-Fantasy, das mir Probleme bereitet. Wenn ich LARPen wĂŒrde, brĂ€uchte ich etwas Modernes. Ein bisschen SkurilitĂ€t. Aber grundsĂ€tzlich modern.

BĂ€nker&Biologen-LARP
Die Menschheit ist dem Untergang geweiht. Nur eine kleine Gruppe hat sich auf den Weg zum Mars gemacht, um eine neue Gesellschaft zu grĂŒnden. Biologen fĂŒr die Nahrungsversorgung und BĂ€nker fĂŒr das Wirtschaftssystem. Diese Welt könnte man prima beLARPen. Wer sich in keiner der beiden Rollen wohlfĂŒhlt kann ja NachzĂŒgler Erdlinge bespielen, die von allen verachtet und nur partiell geduldet werden.
🐩Tweet this
next

Reality

Ich bin auf dem Weg zur U-Bahn. Noch zwei Straßen ĂŒberqueren ... als plötzlich ein ****ora-Fahrer die Kurve schneidet und mich fast ĂŒber den Haufen fĂ€hrt. Er selbst erschrickt auch und gerĂ€t ins Schlingern.

**** ist eine eingetragene Marke der Password GmbH

Story

Nachdem der Radler sich auf die Fresse gelegt hat und das Fahrrad mit dem Ausstieben von Metallfunken fertig ist, geht es mir schon ein bisschen besser. Garstiger Lieferant (garstig, weil er das Essen nicht zu mir gebracht hat, ich mache da qualitative Unterschiede). Immernoch etwas wĂŒtend stampfe ich zu ihm hinĂŒber. Ich zeige auf sein zerissenes Glied und rufe: "DAS nennst du eine intakte Nahrungskette???", mache eine dramatische Pause und zeige sodann auf meine Kette aus Zuckerperlen: "DAS ist eine intakte Nahrungskette."
🐩Tweet this
next

Reality

Ich bin auf dem Weg zur Arbeit (seit einiger Zeit nicht mehr der Waldweg, sondern ein schnöder Stadtweg). Heute nehme ich nicht den Bus sondern gehe zu Fuß. Etwa 300 Meter vor mir lĂ€uft eine Erst- oder ZweitklĂ€sslerin Richtung Grundschule. Als ein hagerer, großer Mann mit Anzug und Krawatte entgegenkommt, stoppt sie ihn.

Story

Newsflash: "Der 41-jĂ€hrige Martin G., der noch zuletzt auf dem Frankfurter Parkett gehandelt hat, wird seit den frĂŒhen Morgenstunden vermisst. Augenzeugen berichten, wie ein kleines MĂ€dchen ihm auf dem Schulweg aufgelauert habe. Ferner habe es ihn mit der Aussicht darauf, einen richtigen Aktenkoffer zu sehen, in sein Dreirad gelockt und damit verschleppt. Von beiden fehlt derzeit jede Spur."
🐩Tweet this
next

Reality

Ich treffe einen Freund, der hektisch auf der Suche nach einem Trennschleifer (ich möchte Schleichwerbung fĂŒr FLEX-Elektrowerkzeuge GmbH, Bahnhofstraße 15, 71711 Steinheim vermeiden) ist. “WofĂŒr?” frage ich mich und um Wortwiederholungen zu vermeiden frage ich ihn: “Warum?”

“Ich muss ein Fahrradschloss öffnen”, sagt er. “EIN Fahrradschloss? Weißt du noch nicht zu wessen Fahrrad oder was?”, frage ich. Im folgenden Dialog klĂ€rt sich, dass es um das Fahrrad einer Bekannten gehe und er dasselbe gefragt habe.

Story

"Ich komme mit, nur falls jemand die Polizei ruft", sichere ich ihm zu. Es scheint ihn komischerweise eher zu verunsichern. Seltsam ...

Den Trennschleifer majestĂ€tisch wie ein Zepter vor uns her tragend erreichen wir das Fahrrad. Just in diesem Augenblick biegt ein Polizeiauto um die Ecke und hĂ€lt neben uns an. Drei Polizisten steigen aus, bauen sich vor uns auf und fragen: "Was machen Sie denn da? Wollen Sie etwa das Fahhrad klauen?" Ich erinnere mich an die Worte meiner Mutter: "Du sollst nicht mit Fremden reden" und um Wortwiederholung zu vermeiden sage ich: "Der Operator meiner Geburt hat verlautet, ich solle das GesprĂ€ch mit Unbekannten meiden. Wenn Sie mir also Ihren Ausweis zeigen wĂŒrden?!"
Der vordere Polizist zeigt seinen Dienstausweis samt Dienstmarke vor. *niiiieeeeeeeaaauuuuuuu* Ich nehme die Trennscheibe wieder runter, zeige auf das zerfetzte Material in der Hand des Polizisten und sage: "Das kann so aber nicht gĂŒltig sein." Polizist Nummer 2 hat derweil seine Dienstwaffe gezĂŒckt. Ich hebe deeskalierend meine HĂ€nde, wodurch *niiiieeeeeeeaaauuuuuuu* die Trennscheibe die Seriennummer der Dienstwaffe abschmirgelt. Als ich das bermerke, winke ich den dritten Polizisten zu mir herbei. "Herr Wachtmeister", sage ich, "diese beiden Herren geben sich als Polizei aus, aber der eine hat keine Dienstmarke und der andere eine illegale Waffe. DarĂŒberhinaus haben sie mein Fahrrad unrechtmĂ€ĂŸig angekettet."

Nachdem der dritte Polizist die anderen beiden gefesselt und im Auto geparkt hat, kommt er mit einem Bolzenschneider wieder und öffnet das Schloss fĂŒr uns. Er wĂŒnscht uns einen schönen Tag und warnt uns noch einmal achtsam zu sein, es seien viele BetrĂŒger unterwegs. Er setzt sich ins Auto und fĂ€hrt fĂŒnf Meter, bevor er in die Einfahrt der Polizeistation einbiegt. Wir nehmen das fĂŒr uns befreite Polizeifahrrad und rennen weg.
🐩Tweet this
next

Reality

Ich bin gerade aufgestanden und stehe vorm Spiegel. Genauso wie der Tod die Personifizierung des Sterbens ist, bin ich gerade die Personifizierung des Schlafs. Ich schaue dem Faultier, das ich bin, tief in die Augen, als mich ein Scheppern und BrĂŒllen aus den Gedanken reißt. "Hey", "Oh", "Lau(t)" und "Buh" oder so tönt es von der Straße.

Story

ich gehe zum Fenster und schaue hinaus. Ein Karnevalsumzug in Orange schmĂŒckt die Straße. Als der Zug gerade meinem Fenster am nĂ€chsten ist, rufe ich aus aller Seele: "Helau. Kamelle" Postwendend bemerkt mich einer von ihnen und wirft mir etwas entgegen. Der siffige MĂŒllbeutel öffnet sich beim Aufprall auf mein Gesicht und verteilt sich auf mir und meiner Fensterbank.
"Die SĂŒĂŸigkeiten, die die werfen", denke ich, "waren auch schon einmal frischer. Nicht viel. Aber ein bisschen."
🐩Tweet this
next